Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Neugestaltung Domplatz

  • Markt am Domplatz in St. Pölten.
Die Neugestaltung des Domplatzes ist eines der zentralen Projekte des Masterplans für die St. Pöltner Innenstadt. Dabei geht es nicht nur um eine Neugestaltung, sondern auch um eine Neunutzung und um verbesserte Zugänge zur Innenstadt.

Im Sommer 2008 wurde im Gemeinderat ein Grundsatzbeschluß zum „Domplatz neu“ gefasst. Es formierte sich eine Arbeitsgruppe bestehend aus den zuständigen Abteilungen des Magistrates, der Diözese, der Plattform Innenstadt und der Marketing GmbH, die sich mit der Zukunft des Domplatzes beschäftigte. Im Frühjahr 2009 wurde dazu auch eine Bevölkerungsbefragung durchgeführt.

Da der Domplatz jahrhundertelang als städtischer Friedhof fungierte und es sich bei ihm um ein Bodendenkmal handelt, wurden vor einer Neugestaltung umfangreiche archäologische Grabungen notwendig, die im Sommer 2010 starteten.

„Der neue Domplatz ist eines der Schlüsselprojekte im Masterplan; hier geht es nicht nur um eine Neugestaltung, sondern vor allem auch um eine Neunutzung – als Parkplatz ist mir der Domplatz zu schade. Auch wenn heute noch niemand sagen kann, wie viel die Neugestaltung des Domplatzes kosten wird, so ist doch klar, dass wir hier von einem Schlüsselprojekt sprechen, dass uns wahrscheinlich bis 2018 beschäftigen wird." so Bürgermeister Mag. Matthias Stadler.

„Die viel diskutierte Idee, die Ausgrabungen am Domplatz zu beschleunigen, ist nicht neu. Wir haben uns damit bereits intern vor eineinhalb Jahren intensiv beschäftigt und die Vor- und Nachteile vor dem Hintergrund, was für die Innenstadt das Beste ist, abgewogen.

Fazit: Eine Beschleunigung ist nur mit einer zweijährigen Totalsperre des Domplatzes möglich. Das kann niemand Vernünftiger wollen“, hält Bürgermeister Mag. Matthias Stadler fest und ergänzt, dass die archäologischen Grabungen weder kein Hobby der Stadtverwaltung sind, sondern eine gesetzlich vorgeschriebene Maßnahme, um die Neugestaltung des Domplatzes und die erforderliche Erneuerung der Einbauten technisch umsetzen zu können.