Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Campus St. Pölten

Grundstein für den Campus St. Pölten gelegt

Bürgermeister Matthias Stadler, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Geschäftsführer Gernot Kohl legten im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung am 26. August 2019 den Grundstein für den innovativen und zukunftsweisenden Campus St. Pölten


Bis Herbst 2021 wird die Fachhochschule St. Pölten zum Campus St. Pölten erweitert. Im Verbund mit dem bestehenden Gebäude entsteht ein moderner Vorzeigecampus für die Hochschule der Zukunft. Bei der Grundsteinlegungsfeier am 26. August 2019 wurde unter Anwesenheit von Bürgermeister Matthias Stadler, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Fachhochschul-Geschäftsführer Gernot Kohl, Sektionschef des BMBWF Elmar Pichl, Geschäftsführerin der Bertha von Suttner Privatuniversität Silvia Weigl sowie Peter Hackl-Lehner (ÖH), Sascha Bradic (NMPB Architekten), Patrick Ritz (Granit GmbH), Manfred Simmet (Caverion GmbH) und Martin Medek (Ingenos Gobiet GmbH) die Grundsteinlegungsurkunde unterzeichnet, einer Zeitkapsel beigelegt und versiegelt. Bei den anschließenden Diskussionsrunden tauschten sich die TeilnehmerInnen über die Bedeutung des Campus St. Pölten für den Bildungsstandort, Partizipatives Planen sowie den nachhaltigen Bau und Betrieb des Zubaus aus.

„Es handelt sich um einen Meilenstein in der bildungspolitischen Weiterentwicklung der Studierendenstadt St. Pölten. Der neue Campus steht für eine nachhaltige Entwicklung und bietet jungen Menschen neue und attraktive Ausbildungsmöglichkeiten“, so Bürgermeister Matthias Stadler, der gemeinsam mit Geschäftsführer Gernot Kohl und Landeshauptfrau Mikl-Leitner die Grundsteinlegung durchführte.


Bildungspolitischer Meilenstein

Die Fachhochschule St. Pölten ist über die vergangenen zwei Jahrzehnte stetig gewachsen und bietet mehr als 3200 Studierenden, rund 350 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie rund 800 Lektorinnen und Lektoren einen Raum für Bildung, Arbeit und Forschung. „Mit dem Zubau schaffen wir die Voraussetzungen, um diese positive Entwicklung weiter vorantreiben zu können und die FH St. Pölten als innovative und erfolgreiche Bildungsinstitution weiter zu stärken“, zeigt sich Matthias Stadler über den Erfolgsweg der FH St. Pölten erfreut. Mit dem Bestandsgebäude sowie dem rund 14.600 m² umfassenden Zubau stehen künftig knapp 33.000 m² Campusfläche zur Verfügung.


Campus der Zukunft

Basis für die Planung des Campus war eine detaillierte Bedarfserhebung und die intensive Einbindung der MitarbeiterInnen und Studierenden. „Gemeinsames Gestalten nimmt an der FH St. Pölten einen hohen Stellenwert ein. Es war uns wichtig, auf die Bedürfnisse und Ideen der NutzerInnen einzugehen, um unserem Anspruch ein zukunftsweisender Lern- und Arbeitsplatz zu sein, gerecht zu werden“, streicht Gernot Kohl, Geschäftsführer der FH St. Pölten, die Bedeutung eines inklusiven Planungsprozesses heraus. Modern ausgestattete Seminarräume und „State of the art“ Labore, flexibel nutzbare Büros und Besprechungsräume, eine größere Bibliothek, eine erweiterte Mensa sowie eine Campuspromenade uvm. bieten beste Voraussetzungen für ein qualitätsvolles Lernen und lebendiges Leben am Campus. „Es ist unser Ziel, einen Campus der Zukunft zu schaffen, mit modernsten Lehr- und Lernmöglichkeiten, flexiblen Nutzungsmöglichkeiten und zukunftsweisenden Arbeitsplätzen“, so Kohl. Gemeinsam mit der FH St. Pölten wird die Bertha von Suttner Privatuniversität– der Studienbetrieb wurde im Frühjahr 2019 aufgenommen – im Campus St. Pölten angesiedelt sein.


Würdigung für die hervorragende Entwicklung der Fachhochschule

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner unterstrich bei der Feier die große Bedeutung der FH St. Pölten für die dynamische Bildungslandschaft Niederösterreichs: „Hier in St. Pölten werden Zukunftsthemen wie Gesundheit, Medien, Mobilität, Digitalisierung und Informatik unterrichtet. Mit der heutigen Grundsteinlegung für den Ausbau der FH St. Pölten würdigen wir die hervorragende Entwicklung der Fachhochschule in diesen Bereichen und setzen gemeinsam mit der Stadt St. Pölten einen weiteren Meilenstein in der Wissenschafts- und Forschungslandschaft in Niederösterreich.“


Bietergemeinschaft errichtet den Zubau

Den Zuschlag für den Bau des neuen Gebäudes hat die Bietergemeinschaft Caverion, bestehend aus der Caverion Österreich GmbH und der Bauunternehmung Granit Gesellschaft m.b.H., erhalten. Die Kosten für den Zubau, das Facilitymanagement und die Finanzierung betragen knapp 55 Millionen Euro. Die Pläne für den Zubau stammen vom Architekturbüro NMPB Architekten ZT GmbH, das sich im Rahmen eines Architektenwettbewerbs gegen zahlreiche in- und ausländische Konkurrenten durchsetzen konnte.

Weitere Informationen finden Sie unter www.campus-stp.at!