Zum Inhalt springen (Alt+0)

Seitenbereiche:


Inhalt

Kindergarten Pfeffergasse eröffnet

Im Jänner war der Spatenstich - im Dezember die Eröffunng. 

Der neue vier-gruppige Kindergarten erstreckt sich über zwei Geschoße und weist eine Gesamtnutzfläche von 900 Quadratmetern auf. Im Erdgeschoß befinden sich die Gruppenräume, die notwendigen Nebenräume und der Technikraum, im Obergeschoß der Bewegungsraum und weitere Gruppenräume. Selbstverständlich ist der Kindergarten barrierefrei bebaut worden. Die aktuell 50 Kindergartenkinder fühlen sich in den neuen Räumlichkeiten sichtlich wohl und sind begeistert.
Die Stadt St. Pölten hat in den Bau knapp 2,2 Millionen Euro investiert. Mit der Fertigstellung steigt die Zahl der Kindergartengruppen in der Landeshauptstadt von derzeit 80 auf 84 an. Mit der Errichtung des Gebäudes war die Immobilien St. Pölten GmbH beauftragt.


Weiterer Ausbau möglich
Aufgrund der Grundstücksressourcen besteht die Möglichkeit, den Kindergarten in der Zukunft auf maximal acht Gruppen auszubauen. In einer zweiten Ausbaustufe kann der Kindergarten auf eine Nutzfläche von 1.550 Quadratmeter erweitert werden.


Kindergartenoffensive wird fortgesetzt
Seit 2001 hat die Stadt insgesamt 18,3 Millionen Euro in den Ausbau der Kindergärten investiert und in der aktuellen Kindergartenoffensive weitere 7,3 Millionen Euro flüssig gemacht. Neben dem Kindergartenneubau in der Karl-Pfeffer-Gasse stehen nämlich auch Bauprojekte für einen neuen Kindergarten am Eisberg und die Erweiterung des Kindergartens in der Dr. Rudolf Kirchschläger-Gasse auf der Agenda.
„In der Landeshauptstadt bekommt jedes Kind einen gewünschten Kindergartenplatz. Damit das auch in der Zukunft so bleibt, setzen wir die Kindergartenoffensive fort und investieren weitere Millionenbeträge in der Ausbau der Kindergärten in St. Pölten“, sagt Bürgermeister Mag. Matthias Stadler.
Durch das Ausbauprogramm sollen in den nächsten Jahren 11 zusätzliche Kindergartengruppen in der ersten Ausbaustufe (+8 in der weiteren Ausbaustufe) entstehen. So ist St. Pölten gut für die Zukunft gerüstet.